Programmieren mit PL/I

Mainframes in der Praxis

Der Umgang mit verteilten Informatik-Grosssystemen verlangt nicht nur von der Maschine, sondern auch vom Menschen alles ab.

Mit diesem Ausbildungsmodul investieren Sie nachhaltig in Ihre Lernenden und stellen entscheidende Weichen für einen zukünftigen reibungslosen Betrieb und die spezifische Weiterentwicklung von Modulen und Diensten im IBM Mainframe-Umfeld. Ganz egal in welchem Geschäftsumfeld Sie sich bewegen.

Die Einführung

Die Teilnehmenden werden in die wichtigsten Merkmale des IBM-Mainframes, den Subsystemen und Systemkomponenten des z/Os eingeführt und entdecken, wo dieser sich von alternativen Plattformen abhebt.

Der Bezug zur Praxis zählt. Theoretisch vermitteltes Wissen wird deshalb laufend direkt praktisch angewandt. Spätestens am zweiten Tag des Moduls wird deshalb auf einem Mainframesystem mit z/OS 2.1 der Bezug zur Praxis hergestellt.

 

Die Vertiefung

Während der Vertiefung lernende die Teilnehmenden die diversen Schnittstellen kennen, damit mit dem Mainframe als Benutzer kommuniziert werden kann. Sie verstehen, wann welche Schnittstelle sinnvollerweise genutzt wird.

Die Teilnehmenden lernen, wie sie eine Session mit TSO / ISPF aufbauen und Dateien anlegen, anzeigen und editieren können. Sie verstehen die Abläufe innerhalb einer JES-Umgebung und können einfache Job Control-Anweisungen selbständig erstellen, einen Batch-Job starten und diesen innerhalb des Systems mit Hilfe von SDSF verfolgen.

Die Anwendung

Das aufgebaute Wissen setzen die Teilnehmenden in Form der Entwicklung einer Batch-Anwendung mit PL/I um. Mit Hilfe dieser Applikation kann eine Mitarbeiter-Datenbank verwaltet werden.

Während der Entwicklung lernen die Teilnehmenden die wichtigsten Compiler-Optionen und deren Auswirkungen kennen und zielgerichtet einsetzen. Sie können mit Debugging-Werkzeugen umgehen und können damit Fehlersituationen eingrenzen und beheben.

Ergänzende Inhalte

Schönwetter-Programmierung ist leider Wunschdenken. Eine gezielte Fehlersuche und die Interpretation von Fehlermeldungen sind unumgänglich. Die Teilnehmenden eignen sich im Verlauf des Moduls eine gezielte und effiziente Vorgehensweise bei der Fehlersuche an. Sie wissen, wie sie Fehlermeldungen analysieren und Fehler beheben können.

Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden die Basisstruktur von REXX als Interpretersprache und können einfache REXX-Programme erstellen und zur Ausführung bringen.

Führung und Betreuung

Unsere qualifizierten und inspirierenden Fach- und Ausbildungsexperten führen, betreuen und fördern die Teilnehmenden während dem Ausbildungsmodul.

Sie unterstützen sie gezielt in ihrer individuellen Entwicklung und fördern die im Berufsalltag notwendigen Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen.

Interessiert?

Sie möchten Ihren Lernenden im IBM Mainframe-Umfeld einsetzen und suchen eine geeignete, praxisorientierte Weiterbildung für sie? Gerne gehe ich auch auf Ihre Wünsche ein. Ich freue mich, Sie beraten zu können. Kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Gespräch.

Marco Rohr
Marco Rohr Leiter Standort Zürich
  • phone044 448 44 55